Dusche und Laborutensilien für den Film: "Art Of Love" 2020

Wassereffekte, bewegliche Props

Spielfilmprops und Dekor für Julia Morf für den Spielfilm Art of Love, Regie: Philippe Weibel


Im Juli 2020 baute ich fürs Set eine Dusche, welche einen ganzen Tag lang einen Statisten duschen musste. Ich setzte eine stufenlos regelbare Pumpe ein, die ihr Wasser aus einem Becken bezog, das ich mit einem Tauchsieder von ca. 2KW Leistung heizte – damit der arme Statist nicht erfror..


Weil kein warmes Wasser verfügbar war und selbst wenn: Kein Boiler liefert stundenlang warmes Wasser. (Durchlauferhitzer kommen selten vor..) 


In der Unterwerk-Selnau-Halle war an der Stelle weder Wasserzu- noch Ablauf vorhanden.

Dem Statisten sagte ich, dass er in seinem Interesse nicht ins Wasser pinkeln dürfe – weils ein geschlossener Kreislauf war: Das abfliessende Duschwasser rann ins Becken, wurde aufgewärmt und wieder in die Dusche hochgepumpt.

Wann immer Gelegenheit dazu war, leerte ich das Becken und füllte einige Eimer Frischwasser nach..


Ein Satz Laborutensilien stammte zusätzlich aus meinem Fundus, Geräte mit Leuchtzahlen, Laborgeräte, Tanks, Produktionsschraubenzieher aus der Uhrenindustrie – was bei mir herumstand und Julia ins Konzept passte. Das Förderband hatte sie aus einer Sushibar ersteigert, es machte sich hervorragend.


Als ich die Silikondildos sah, beschloss ich, einen Rüttler unter den Gitterkorb zu montieren, was dazu führte, dass die Dildos träge vor sich hin tanzten. 

Einige pneumatische Vorrichtungen musste ich auch noch bauen, zudem beschloss ich, eine Art bewegliche ferngesteuerte Alien-Muschi zu bauen.. Siehe dort!


Am Drehtag fand dann der Regisseur, ich solle gleich den Statisten spielen, der als Technik-Nerd die Muschi fernsteuert. (Das ganze spielt ja in einer Art Sextoy-Laboratorium, wo Sexspielzeuge entwickelt und erforscht werden..)


Corona hat dem Film nicht geholfen - es mussten viele Drehs verschoben werden, alles verzögerte sich etc. etc. 


Das zwang dazu, mit winzigem Budget auszukommen. Ich wollte deshalb nicht schlechter arbeiten, als wenn es bezahlt gewesen wäre..  Was den Stundenlohn in den freien Fall beförderte.

Julie Morf & Ihre HelferInnen

2020