Miele - Bären Animation 2006

Mechanische Puppen, bewegliche Props, Teddybär

Im Dezember 2006 musste ich für eine Filmproduktion einen beweglichen Teddybären bauen. Für wen, weiss ich leider nicht mehr.

Das Bärchen musste eine rote bzw. eine grüne Tafel hochhalten, wie eine Verkehrskelle – mit einem Arm - (den Verkehr) vorbeiwinken, den Kopf drehen, nicken können. Selber wollte ich noch, dass es die Öhrchen stellen konnte und auch mit einem Auge zwinkern. Die letzteren Sachen gefielen mir einfach, ich wollte, dass das Vieh möglichst lebendig wirkte..

Der Regisseur wollte zudem, dass der Bär nicht die übliche Schnauze hatte, sondern lächeln sollte.. Ich fand eine Schneiderin, die das bestens hinkriegte. Es war Werbung für einen Miele-Staubsauger, der konnte selber merken, ob der Teppich noch staubig war, oder bereits sauber. Wenn noch Staub da war – leuchtete eine Lampe am Rohr rot, wenn es gut war mit Putzen – leuchtete sie grün.. Ich weiss immer noch nicht, wie das Gerät das feststellen konnte. Eventuell hatte es eine Lichtschranke im Rohr, die merkte, wenn kein Dreck mehr vorbeiflog. Beim Dreh streuten sie etwas Salz in den Teppich, das funktionierte. 

Das Verkaufsargument war, dass Babies, die auf dem Boden rumkrabbeln, sonst vielleicht zuviel Dreck essen und sterben könnten, wenn der Staubsauger nicht zum Glück das verhindern würde. Oder so ähnlich.


Ana Strika assistierte mir beim Animieren der Tierchen. Ich hatte drei davon gebaut, weil ein Bär allein gar keinen Platz für sämtliche Mechanik gehabt hätte. Einer hatte die Kelle, welche man wenigstens einfach drehen konnte für rot oder grün, ein anderer konnte zwinkern, Vorbeiwinken - und die Öhrchen stellte ein dritter.

Gedreht wurde in einer Wohnung irgendwo auf dem Land, wo genau weiss ich auch nicht mehr.. Und vom Film habe ich bloss eine sehr kleine Variante gerettet…

Filmproduktion, Miele

2006