Singende Bialetti-Kaffeekanne 2020

Theater-Props, beweglich

Für Ihr Stück «Echt?» brauche Anet Corti eine Bialetti-Cafétière, welche singen kann.

Auf der Drehbank drehte ich den ganzen oberen Teil leer, so dass selbst das Gewinde weggedreht war. 


Ich schweisste dafür einen Aluminium-Arm hinein, in welchen ich genau in der Mitte ein Loch hineinbohrte, so dass der obere Teil schön passgenau um dieses Lager (eingeleimtes Messingrohr) rotieren kann.


Als Antrieb: Ein kleines Servo mit Kugellagern und Metallgetriebe, auf eine Stahlkonstruktion verschraubt – damit möglichst wenig Platz beansprucht wurde bei höchster Stabilität. Ich wollte, dass man die Kanne immer noch am Griff tragen kann.


In den unteren Teil baute ich ein weiteres Servo ein, welches über einen langen Draht den Deckel klappern lassen kann. Zudem noch eine kleine Rauchmaschine, eigentlich gedacht dafür, Modellpanzer etc. möglichst echt aussehende Auspuffgase von sich geben zu lassen. 

Da alles von einem Akku mit Strom versorgt wird, könnte man die Maschine sogar herumtragen, während sie singt. (Ein Techniker muss sie bespielen, ferngesteuert.)


Aber das mit dem Herumtragen: Anet meinte, es würde auffallen, wenn sie die heisse Kanne plötzlich unten, wo es wirklich heiss wäre, herumträgt.


Der Film von der Theaterszene war bei der ersten Probe vor Publikum in Dietlikon, als Anet noch nicht so trittsicher im Stück unterwegs war..

2020